Weiterbildung für Angestellte in den Agenturen - aktuelles zu IDD 2018

Das Weiterbildung für alle im Versicherungsvertrieb tätigen nach IDD verpflichtend wird hat sich schon herumgesprochen. Betroffen ist auch das Personal in unseren Agenturen, das Kunden mit Versicherungsprodukten bedient. Momentan erreichen uns viele Anfragen wie die Weiterbildung für unser Personal organisiert werden kann.

Gibt es gesicherte Informationen?
Noch liegt zum Thema IDD und Weiterbildung erst ein Referentenentwurf vor, der noch nicht verabschiedet ist. Die Verzögerungen bei der Regierungsbildung wirken sich auch auf die Verabschiedung dieser Ausführungsbestimmungen aus. Im Klartext, vor Sommer wird es vermutlich keine konkrete Gesetzeslage geben, so dass wir im Folgenden nur über ein “zu erwartendes Verfahren” sprechen können.

Gutberaten als zentrale Plattform
Die schon bewährte Weiterbildungsplattform wird voraussichtlich auch für Angestellte in den Agenturen geöffnet. Dieser Personenkreis wird dann keine Erstausbildung in bisheriger Ausprägung vorweisen müssen, sondern braucht nur eine Bestätigung der Qualifikation für die aktuelle Tätigkeit. Das wird voraussichtlich der Arbeitgeber bestätigen können. Die zentrale Verwaltung hat erhebliche Vorteile, da bei Prüfungen, z.B. durch die IHK der Nachweis aus einer Hand für alle in der Agentur Tätigen erbracht werden kann. Wegen der noch fehlenden Rechtsgrundlage ist eine Kontoeröffnung derzeit noch nicht möglich.

Müssen 2018 schon 15 Stunden Weiterbildung nachgewiesen werden?
Schon jetzt waren für dieses Jahr nur 12,5 Stunden vorgesehen. Auch dieser Wert wird nicht haltbar sein. Je später die gesetzlichen Grundlagen verabschiedet werden, um so geringer kann die geforderte Stundenzahl am Ende ausfallen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Verpflichtung sogar erst 2019 scharf geschaltet wird.

Wie unterscheiden sich gebundene Vermittler und solche mit eigener Erlaubnis in Sachen Weiterbildung?
Kollegen mit eigener Erlaubnis sind selbst für die eigene Weiterbildung und der ihrer Mitarbeiter verantwortlich. Sie müssen diese nur der Erlaubnisbehörde (z.B. IHK) gegenüber und voraussichtlich nur auf Anfrage nachweisen. Bei gebundene Vermittler darf und muss der Versicherer die Weiterbildung aller in den Agenturen tätigen kontrollieren.

Externe Weiterbildung oder Weiterbildung des Versicherers?
Weiterbildung kann bei allen zertifizierten Anbietern wahrgenommen werden. Es bleibt stark zu hoffen, dass sich alle Versicherer der Brancheninitiative verpflichtet fühlen und alle Maßnahmen von Vermittlern und Angestellten im Zentralregister von gutberaten eintragen. Ein klare Positionierung ist noch nicht in allen Fällen zu erkennen. Es wäre fatal, wenn unsere Angestellten Teilnahmebescheinigungen von unterschiedlichen Stellen sammeln müssten.

Was macht die ISV
Da momentan weder Konten für Agenturangestellte eröffnet werden, noch Punkte gutgeschrieben werden können, bekommt jeder Teilnehmer ab sofort eine Teilnahmebestätigung als Nachweis der Weiterbildung. Wir speichern die Teilnahmedaten und melden diese wenn möglich nach, sobald ein Weiterbildungskonto eröffnet wurde. Gleichzeitig haben wir unsere Webinarreihe für Angestellte unserer Mitglieder geöffnet. Die Teilnahme an unseren ISV-Webinaren zählt also ab sofort für alle zur Erfüllung der gesetzlichen Weiterbildungsverpflichtung.